14 Jahre lang leitete Wolfgang Müller das Kulturamt und war mit seinem Team auffallend erfolgreich, so dass man rückblickend und vergleichend von einer Ära Müller sprechen kann

Wolfgang Müller (Mitte) bei der gemeinsamen Buchvorstellung der Forschungsgruppe Dorsten unterm Hakenkreuz mit Sr. Johann Eichmann und Wolf Stegemann 1987; Foto: Steffe (RN)

Von Wolf Stegemann

Von 1982 bis 1996 leitete Wolfgang Müller, der vom Bottroper Bauamt ins Dorstener Rathaus kam, das Kulturamt. Die Kulturpolitik war Anfang der 1980er-Jahre ein Stiefkind im Rathaus. Wolfgang Müller brachte durch Planung, Umsicht und neue städtische Kulturangebote, Unterstützung der Kulturvereine und Kulturprojekte Dorstens zaghaftes „Kulturpflänzchen“ in den 1980er-Jahren zur Blüte. Beispielsweise waren die jährlich stattfindenden Altstadtfeste mit einem umfassenden Kulturprogramm begleitet und beschränkte sich nicht nur auf Alkoholkonsum und Fressbuden wie heute. Die 14 Jahre  Wolfgang Müller in der Dorstener städtischen Kultur kann man im vergleichenden Rückblick durchaus als „Ära Müller“ bezeichnen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Porträt, Kultur, Theater, Zurückgeblättert | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geplante Garagenhöfe in den Gärten der Zechensiedlung in Hervest lösten 1985 heftigen Streit zwischen Stadt und Bewohnern aus, den Ministerialrat Ganser mit einem Satz beendete

Bei der Planung  Zwischenbebauung kam es zum Garagen-Streit; Foto: Baukunst NRW

Von Wolf Stegemann

15. Juni 2018 – Bevor die Zechensiedlung Hervest-Dorsten 1986 eine Gestaltungssatzung bekam und 1987 als „Gartenstädtische Arbeitersiedlung“ unter Denkmalschutz gestellt und saniert wurde, fanden ab 1984 immer wieder heftige Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern, Planern, Stadt, Hoesch-Wohnungsgesellschaft statt, der auch über die Lokalpresse ausgetragen wurde. Die anhaltende Kritik und die Berichterstattung darüber veranlasste die Hoesch-Wohnungsgesellschaft zu einer langen Stellungnahme, die in der Lokalpresse – am 17. März 1984 in den „Ruhr-Nachrichten“ – veröffentlicht wurde. „Während die Berichterstattung zumeist sachlich und richtig ausfiel, waren die Kommentare und Leserbriefe häufig emotional geladen und gaben die Tatsachen nicht immer korrekt wieder.“ Die Hoesch-Wohnungsgesellschaft behauptete, dass die meisten Kritiker der Planungsabsichten außerhalb der Bergmannsiedlung wohnten und gar nicht zum Kreis der Betroffenen gehörten. Wenn sich aber betroffene Mieter ihre Interessen von den von ihnen gewählten Ratsmitgliedern und vom Betriebsrat der Zeche Fürst Leopold vertreten lassen, „kann eine ungerechte Einmischung sehr schnell zu einer unerwünschten Bevormundung werden“. Und an anderer Stelle heißt es: „Aus unseren Gesprächen mit vielen Mitarbeitern wissen wir, dass nur wenige noch einen großen Garten bewirtschaften wollen. Die meisten möchten lieber einen kleinen Individualbereich, im dem sie sich an Sonntagen zusammensetzen können. … Die Kinder können auf den neuen Spielplätzen, die von der Stadt Dorsten angelegt werden, nach Herzenslust herumtollen …“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bergbau, Bürgerbegehren, Zeche, Zurückgeblättert | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

War es Kulturkampf, als die preußische Regierung 1914 anordnete, dass nichtkatholische Mädchen das Lyzeum der Dorstener Ursulinen verlassen mussten?

Schülerinnen in der Turnhalle der Urulinenschule in Dorsten; Foto: St. Urula-Archiv

Von Wolf Stegemann

Im so genannten Kulturkampf (Trennung von Kirche und Staat) zwischen dem preußischen Königreich bzw. dem späteren Deutschen Kaiserreich unter Reichskanzler Otto von Bismarck und der katholischen Kirche unter Papst Pius IX. wurden in der Eskalationsphase ab 1871 u. a. auch Ordenseinrichtungen geschlossen und Ordensgemeinschaften mussten Preußen bzw. Deutschland verlassen. Die Dorstener Franziskaner und die Ursulinen gingen nach Holland bzw. Belgien ins Exil und konnten nach Beendigung des Kulturkampfes 1878 bzw. der diplomatischen Beilegung 1887 zurückkehren. Dieser Teil der Dorstener Kirchengeschichte ist hinlänglich bekannt und in mehreren Publikationen veröffentlicht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Heimatgeschichte, Kirchliches, Schulgeschichte, Zurückgeblättert | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Abwertung des Schweizer Franken bringt der Stadt jetzt einen Millionengewinn – doch davon erfahren die Dorstener Bürger nichts … warum?

Betrachtung von Helmut Frenzel

1. Juni 2018. – Der Haupt- und Finanzausschuss (HFA) befasst sich in den ersten Monaten eines Jahres routinemäßig mit dem Schuldenmanagement der Stadt, so auch im Februar dieses Jahres. Und da geht es immer auch um die unsäglichen Währungsgeschäfte der Stadt. Wer sich für das Thema interessiert und Ausschau nach wichtigen Entwicklungen hält, der kann sich in den Dokumenten zur Sitzung informieren, die im Rats- und Bürgerinformationssystem der Stadt veröffentlicht sind. In der Vorlage der Verwaltung, unterschrieben vom Bürgermeister, liest er zu den Liquiditätskrediten in Schweizer Franken: „Die Kreditverbindlichkeiten stehen zum 30. 12. 2016 zum Wechselkurs CHF /EUR von 1,0739 in der Bilanz. Der Wechselkurs zum 29. 12. 2017 betrug 1,1702. Ein neuer Wertberichtigungsbedarf ergibt sich somit nicht.“ Das klingt erfreulich. Noch schnell ein Blick in das Ergebnisprotokoll, vielleicht sind ja in der Sitzung selbst noch wissenswerte Vorgänge zur Sprache gekommen. Dieses ist wie immer äußerst spartanisch abgefasst mit der Aussagekraft eines leeren Blattes. Dort heißt es: „Herr Bürgermeister Stockhoff machte zunächst Erläuterungen zur Vorlage. Herr Schwane war der Auffassung, dass die Entwicklung des Zinsniveaus zu beachten sei. Daher seien Schuldentilgungen besonders wichtig. Herr Baune stimmte Herrn Schwane hinsichtlich der Entwicklung des Zinsniveaus zu. Viele Annahmen seien jedoch zur Zeit noch spekulativ.“ Das war’s. Nichts außer Selbstverständlichkeiten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rat und Verwaltung, Städtischer Haushalt, Steuern, Verschuldung | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Was macht eigentlich … Barbara Lehmann? Essayistin, Journalistin, Reporterin in Tschetschenien. In ihrem erfolgreichen Roman erinnert sie sich an ihre Dorstener Kindheit

Von Wolf Stegemann

Sie schreibt Reportagen und Essays für die Wochenzeitung „Die Zeit“, die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) sowie Features für Rundfunksender. Auch Romane. Sie übersetzt Theaterstücke und Prosa aus dem Russischen. An der Volksbühne Berlin arbeitete sie 2008 mit bei der Inszenierung des Romans „Fuck Off, America“ von Edward Limonow. Als Reporterin reiste sie wiederholt nach Tschetschenien. Die ersten elf Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Dorsten. Zu ihrer Geburtsstadt hat Barbara Lehmann seit ihrem Wegzug als elfjährige Schülerin keine Beziehungen mehr, wohl aber Erinnerungen. Vermutlich besuchte sie die Agatha-Grundschule, woran sie sich aber nicht genau erinnert, doch an das Mädchengymnasium der Ursulinen schon, das sie anschließend besuchte. Schmunzelnd und augenzwinkernd erzählt sie, dass Cornelia Funke mit ihr in der Sexta war und sie diese nicht mochte, weil Cornelia genauso gut schreiben konnte wie sie. Den jungen Lehrer Günther Vonhoff, bei dem sie Deutsch hatte, mochte sie sehr. In ihn war sie als kleine Schülerin richtig verschossen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Porträt, Familien, Literatur, Spurensuche, Was macht eigentlich ......?, Zurückgeblättert | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Volksmission Pfingsten – „Das waren die katholischsten Tage, die der Herr gemacht hat!“ – Blick in das katholische Dorsten des Jahres 1930

Marktsplatz der Volksmission an Pfingsten 1930

Von Wolf Stegemann

Schon 1929 bestellte Pfarrer Ludwig Heming von St. Agatha im Redemptoristenkloster Bochum eine hl. Volksmission für das Jahr 1930, um seiner Dorstener Katholiken wieder mehr an die Kirche zu binden und eindrucksvoll den katholischen Glauben in Dorsten zu verkünden. Evangelische Bürger gab es nur wenige. Pfarrer Heming war allerdings nicht dabei, denn aus Krankheitsgründen schickte ihn sein Arzt vier Tage vor der Mission für sechs Wochen zur Badekur ins oberbayerische Wildbad Kreuth, was Heming als „eines der größten Opfer seines Lebens“ wertete. Statt auf dem Marktplatz in Dorsten unter seinen Pfarrkindern zu weilen, ließ er sich in Bad Adelholzen und Bad Tölz mit „Zeileis’schen Strahlen (300.000 Volt)“ behandeln, was er in seiner Chronik als „großen Schwindel“ bezeichnete, denn geholfen hat die Behandlung ihm nicht. Ludwig Heming schickte den Missionsveranstaltern in Dorsten mehrere Grußschreiben, die dann verlesen wurden, und die Patres unterrichteten den Pfarrer täglich von der Mission. „So habe ich denn die Mission im Geiste vollständig miterlebt“, schrieb er in die Chronik.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feste und Feiern, Kirchliches, Religiöses, Zurückgeblättert | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Einer der mächtigsten Banker, Ludwig Poullain, beauftragte 1959 die Künstlerin Sr. Paula, den Markbrunnen zu gestalten und machte sie danach über die Stadtgrenzen hinweg bekannt

Poullain begrüßt Sr. Paula und hält die Festrede, als sie 1972  Ehrenbürgerin wird

Von Wolf Stegemann

11. Mai 2018 – Der 1919 geborene Sohn eines Bäckers legte eine Bank-Karriere hin, die zumindest in seiner Zeit wohl einmalig war: Dr. h. c., Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Recklinghausen, dann der WestLB, damals die größte Bank Deutschland, Präsident der Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes und vieles mehr. Und als solcher war er Freund und wichtiger Kunstförderer der Dorstener Ursuline und Künstlerin Sr. Paula bzw. Elisabeth Gräfin von der Schulenburg mit Künstlernamen Tisa, die er über die Stadtgrenzen hinweg bekannt machte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Banken, Das Porträt, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ludwig Schulte Strathaus – Die Karriere des Petrinum-Schülers und Journalisten ist ein Abbild des 20. Jahrhunderts: NS, Krieg, Aufbau der Bundesrepublik und diplomatischer Dienst

Journalist und Diplomat Dr. Ludwig Schulte Strathaus im Jahr 2006; Foto: privat

Von Wolf Stegemann

4. Mai 2018 – Von denen, die am Dorstener Gymnasium Petrinum das schulische Rüstzeug für ihr Leben mitbekamen, gehörte er, der 1932 dort das Abitur machte, zu denen, die eine überdurchschnittlich erfolgreiche und glänzende Berufskarriere hinlegten, in er sich das Jahrhundert spiegelt.  Promovierter Zeitungswissenschaftler, Journalist, NS-Propagandaministerium, Sonderkriegsberichterstatter, Spiegel-Redakteur, Diplomat an den Botschaften der Bundesrepublik in Australien, London und Ständiger Vertreter bei der UNESCO in Paris und noch viel mehr. Zwölf Jahre nach seiner Schulzeit in Dorsten war er noch einmal in Dorsten, als er am 1. April 1941 vor dem Altar in der St. Agathakirche seiner Frau die Hand zum Lebensbund reichte. 70 Jahre später konnte das Paar die seltene Gnadenhochzeit feiern. Wie gesagt, sein Leben liest sich wie die Chronik des 20. Jahrhunderts. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Porträt, Gesellschaft, Nationalsozialismus, Presse / Journalismus, Zurückgeblättert, Zweiter Weltkrieg | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von der Kirche anerkannter Missbrauch auch im Franziskaner-Internat – Anschuldigung eines Schülers gegen Pater Heribert Griesenbrock (†) – 4000 Euro Schadensersatz (Essay)

Franziskanerkirche, von der das Gebäude mit dem Internat abgeht, 1950er-Jahre

Von Wolf Stegemann

Erst 50 Jahre nachdem Gerhard Pöttgen (Jahrgang 1949) an Beginn des Schuljahres 1959/60 als junger Schüler von Pater Heribert Griesenbrock, einem Ordensgeistlichen und Lehrer am Gymnasium Petrinum in Dorsten, „immer wieder“ sexuell missbraucht worden war, ging er damit an die Öffentlichkeit. In Dorsten machte dieser Vorfall keine Schlagzeilen. – Über 50 Jahre lang verkapselte dieses Opfer sexueller Gewalt alle Zerstörungen, die seine kleine Kinderseele an Ostern 1959 massiv zerstört hatten. Das sexuelle Verbrechen, das an ihm als Kind begangen wurde, ließ ihn nicht mehr los, weder damals noch später als erwachsener Mann. Bis heute. Gerhard Pöttgen, geboren 1949 in Grevenbroich, erkrankte psychisch, wurde depressiv, musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Verursacher dieses lebenslangen Leids war der Franziskaner-Pater und Gymnasiallehrer Heribert Griesenbrock (1914-2007). Von 1946 bis 1971 war er Lehrer am Gymnasium Petrinum und von 1959 bis zur Auflösung 1977 Direktor des St. Peter-Konvikts im Kloster an der Lippestraße. In diesem Internat wohnte der Petrinum-Schüler Gerhard Pöttgen. Beide, der Junge und der ihn missbrauchende Pater, stammten aus Neheim, wo der missbrauchende Pater mit dem Vater des Jungen noch aus gemeinsamen Schülerzeiten befreundet war. Unter der Last der psychischen Erkrankung vertraute sich Gerhard Pöttgen nach fünfzig Jahren einer Anwältin an, die den Vorfall der Franziskanerprovinz meldete. Nach Prüfung der Beschuldigung durch den Beauftragten Pater Hans-Georg Löffler wurde der Missbrauch anerkannt. Die Franziskanerprovinz zahlte 4000 Euro „Entschädigung“ für lebenslange Arztkosten. 2012 veröffentlichte Gerhard Pöttgen seine Missbrauchsgeschichte über die Online-Dokumentation „NetzwerkB“, die Missbrauchsopfern Mut macht, diese Verbrechen auch zu benennen. Der hier wiedergegebene Auszug ist textlich unverändert, lediglich in eckige Klammern sind redaktionelle Informationen für den Leser eingefügt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Kirchliches, Kriminalität, MIssbräuche | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Das Mercaden-Debakel: Welchen Anteil daran hat die Politik? Realitätsverweigerung und falsche Weichenstellungen haben den Weg bereitet

Tristesse im Erdgeschoss; Foto: H. Frenzel

Kommentierender Rückblick von Helmut Frenzel

20. April 2018 – Das Mercaden-Debakel hat viele Väter, aber einen an vorderster Stelle: den ehemaligen Bürgermeister Lambert Lütkenhorst. Es ist auch sein Debakel. Er wollte dieses Projekt und er wollte Herbert Krämer. Er war es, der zusammen mit einigen Gefolgsleuten die Strippen zog, um das Projekt über alle Hürden zu bringen. 2009 hatte er an der Eröffnung der RheinBerg-Galerie in Bergisch-Gladbach teilgenommen, ein Vorhaben des späteren Mercaden-Entwicklers. So etwas wollte Lambert Lütkenhorst auch für Dorsten. Es sollte sein Denkmal werden. Und er bekam es. Wie das Projekt durchgesetzt wurde und wie es scheiterte wird hier noch einmal aufgerollt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Industrie und Handel, Mercaden, Einkaufscenter, Wohnen und Leben | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Dorsten-Lexikon: Eine Stadt und ihre Menschen kennenlernen durch Stöbern in Informationen, Schilderungen, journalistischer Berichterstattung, Kommentaren und Anekdoten

Titelgrafik mit einer Dorsten-Montage des Fotografen Peter Koerber

Von Maria Nienhaus

6. April 2018 – „Durch einen Zufall stieß ich gestern im Internet auf Ihr verdienstvolles Dorsten-Lexikon. Ich habe kreuz und quer gelesen und bin begeistert über Ihre Initiative, die kleine Stadt, in der ich aufwuchs, auf diese Weise im weltweiten Netz zu bewahren …“ Dies schrieb einer, der zu beurteilen weiß, was geschrieben steht. Heribert Seifert, Journalist der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der „Neuen Zürcher Zeitung“(NZZ), des Rundfunks und anderer Medien, schrieb dies am 3. April 2018 an den Herausgeber Wolf Stegemann. Dieser erhält solche und ähnliche Schreiben, meist mit einem Anliegen verbunden, fast jede Woche. „Ich komme mir manchmal schon vor, wie das Stadtarchiv!“ Leser des Lexikons, die irgendeine Verbindung zu Dorsten haben, so der Herausgeber, wollen dieses und jenes, fragen, ob mehr Bilder vorhanden seien, und wissen auch selbst Neues zu diesem und jenem Thema zu berichten. Unlängst berichtete einer über seinen Vater, der als Ostpreuße in den letzten Kriegstagen in der SS-Brigade „Windhund“ in Dorsten kämpfte und darüber ein privates Kriegstagebuch führte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dorsten-Lexikon, Medien, Wissen | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Schreibenlernen nach Gehör: Was ein pädagogisches Konzept von einer ärztlichen Behandlungsmethode unterscheidet

Schreiben nach Gehör

Kommentar von Helmut Frenzel

23. März 2018. – Kürzlich erschien in der „Dorstener Zeitung“ ein Artikel unter dem Titel „Richtig schreiben lernen – nur wie?“ Es ging um die Methode des Schweizer Pädagogen Jürgen Reichen, die bei ihm „Lesen durch Schreiben“ heißt, in der Öffentlichkeit besser bekannt als „Schreiben nach Gehör“. Sie wird in Nordrhein-Westfalen flächendeckend angewandt, um den Grundschülern die Rechtschreibung beizubringen. Viele Eltern, und nicht nur sie, klagen über mangelnde Kenntnis der Rechtschreibung am Ende der Grundschulzeit. Ein Stein des Anstoßes ist, dass in den ersten Jahren Rechtschreibfehler nicht korrigiert werden, – um die Kinder nicht zu demotivieren, wie es heißt. In den späteren Jahren bemüht sich die Schule dann darum, den Schülern die fehlerhaften Schreibweisen, die sich längst in ihren Köpfen festgesetzt haben, wieder abzugewöhnen – nicht immer mit Erfolg. Lernen ist einfach, Umlernen ist schwierig – auf diesen Nenner brachte es ein Beitrag auf facebook. Die Eltern, die mit den Folgen mangelnder Rechtschreibkenntnis ihrer Kinder am Ende der Grundschulzeit leben müssen, lehnen die Methode nahezu einhellig ab. In einer nicht repräsentativen Umfrage der DZ sprachen sich 89 Prozent der Teilnehmer für ihre Abschaffung aus. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schulentwicklung, Schulpolitik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar